Die pädagogischen Grundlagen unserer Arbeit im Waldorfkindergarten

Um Ihnen einen Einblick in unsere pädagogische Arbeit mit den Kindern zu geben, können Sie hier einige Auszüge aus unserer Konzeption lesen. Wünschen Sie weitere Informationen, dann laden Sie einfach die gesamte Konzeption als PDF herunter.

Freies Spiel und Spielmaterial

Spielen ist für das kleine Kind Arbeit, mit der es sich die Welt zu Eigen macht. Im freien Spiel wird dem Kind die Möglichkeit gegeben, die täglichen Erfahrungen aus eigenem Willen zu ergreifen und im nachahmenden Tun zu verarbeiten. Sämtliche Lebenskompetenzen werden grundlegend geübt, völlig zweckentfremdet und nur aus dem Inneren des Kindes aufsteigend bietet das freie Spiel eine hervorragende Grundlage für die Entfaltung der eigenen Individualität und Phantasie.

So ist unser Spielmaterial wenig vorbestimmt und ausgeformt. Verschiedene Naturmaterialien stehen dem Kind zur Verfügung, welche das Kind durch seine Fantasie ganz unterschiedlich in sein Spiel integrieren kann. So kann z.B. ein Holzklötzchen ein Auto sein, oder ein Bügeleisen in der Puppenstube oder es wird zum bauen eines Turmes für die Königstochter eingesetzt.

Eurythmie

Die Lebenselemente des kleinen Kindes sind Freude, Bewegungsdrang und die Nachahmung. Mit der Eurythmie haben wir die Möglichkeit, das Kind als Einheit mit seinen noch schlummernden Kräften und Anlagen in gesunder Weise zu stärken, zu beleben und zu formen.

Einmal in der Woche wird von einer ausgebildeten Eurythmistin vormittags auf einfache, aber fantasievolle Weise der Jahreszeitenlauf durch Bewegung nach den Gesetzen der Sprache und Musik nachempfunden. Von Kopf bis Fuß darf das Kind sich in die Bewegung nachahmend hinein geben, um sich im Tun selber zu begegnen: Durch große und kleine, kräftige und zarte Gebärden, durch feste und leichte Schritte, durch herzhaftes Hüpfen, durch schnelles und langsames Bewegen im Raum, durch rhythmische Geschicklichkeit und vieles mehr.

Jahresfeste

Gebräuche und Sitten, die ein Mensch als Kind erlebt, hinterlassen einen tiefen Eindruck bis weit ins Erwachsenenalter hinein. Daher spielen die christlichen Jahresfeste eine große Rolle im Jahreslauf des Waldorfkindergartens. Die verlässlich wiederkehrenden Ereignisse vermitteln dem Kind Orientierung in Raum und Zeit uns sollen die Liebe zur Kultur und Gemeinschaft stärken.

Die Kinder werden in die Vorbereitung der Feste eng mit eingebunden, indem sie durch entsprechende Raumgestaltung, Reigen, Tätigkeiten und Geschichten den wesentlichen Inhalt des Festes auf kindgemäße Weise erleben.

Interkultureller Ansatz

Als Kindergarten in Stuttgart sehen wir unsere Aufgabe darin, alle Kinder aus zugewanderten Familien, die den Weg zu uns finden, offen und respektvoll in unserem Kindergarten zu begrüßen.

Stuttgart wird im 21. Jahrhundert immer mehr zu einer internationalen Stadt werden und zugewanderte Menschen haben bei ihrer Lebens- und Alltagsbewältigung mehr Risiken und geraten sehr viel schneller in schwierige Lebenslagen.

Diesen Familien und besonders ihren Kindern möchten wir offen begegnen, indem wir die jeweiligen sozialen und kulturellen Bedürfnisse, und im Besonderen die Grundrichtung der religiösen Erziehung, berücksichtigen und den Kindergarten als Ort des Zusammenlebens von Kindern verschiedener Herkunft sehen. Auch hier lebt der Erwachsene den Kindern im Alltag die Achtung und Toleranz  gegenüber dem Anderen vor.

Holzarbeiten im Garten
Holzarbeiten im Garten
Die Rutsche lädt zum Spielen ein
Die Rutsche lädt zum Spielen ein
Stuhlkreis mit Jahreszeitentisch im Hintergrund
Stuhlkreis mit Jahreszeitentisch im Hintergrund